Francesco Carozza

Kurzprofil

1974 in Treviglio (BG) geboren. Francesco Carozza ist stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der SDF SpA, des 1927 gegründeten Familienunternehmens, das Traktoren, Landmaschinen und Dieselmotoren herstellt.
Francesco Carozza trat im Jahre 2000 in die SDF ein und bekleidete vor seiner jetzigen Aufgabe verschiedene Positionen, einschließlich der des Managements der strategischen Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Aktivitäten in Übersee. Vor Beginn seiner Zusammenarbeit mit der SDF hat Francesco Carozza von 1999 bis 2000 in London, Großbritannien, für eine Schweizer Bank als Finanzanalyst gearbeitet.
Francesco Carozza schloss 1999 sein Studium in Betriebswirtschaft an der LIUC-Universität von Castellanza ab, nachdem er einen zweijährigen Kurs in Maschinenbau an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH) absolviert hatte. Weitere Aufgaben von Francesco Carozza umfassen die als Vorsitzender der SAME Foundation und Mitglied des Vorstands der Deutsch-Italienischen Handelskammer in Italien.
Francesco Carozza ist auch akademischer Korrespondent der Akademie der Georgofili in Florenz. Er ist italienischer Muttersprachler und spricht fließend Englisch, Deutsch und Französisch.

Persönliche Motivation

Warum kandidiere ich für den Vorstand der AHK Italien? Was möchte ich mit der AHK Italien und für ihre Mitglieder erreichen?

Ich bewerbe mich für den Vorstand der AHK Italien, weil ich der Meinung bin, dass eine Gesellschaft, wie die meiner Familie, die bereits gut vertretenen deutschen börsennotierten Großunternehmen ergänzen kann.
Da es sich bei SDF um ein italienisches Familienunternehmen mit einer wichtigen industriellen und kommerziellen Präsenz in Deutschland handelt, könnte es dem Vorstand der AHK Italien eine heterogenere Zusammensetzung mit dem Ziel garantieren, die Arbeit der AHK profitabler zu gestalten.

Persönlicher Mehrwert

Was kann ich in die Vorstandsarbeit einbringen? Wovon könnten die AHK Italien und ihre Mitglieder durch meine Mitarbeit profitieren?

Durch meine Erfahrung als Unternehmer im Bereich der Landmaschinenherstellung mit acht Werken weltweit, von Europa bis China, kann ich zu der Arbeit der AHK einen pragmatischen Ansatz sowie internationale Verbindungen und Erfahrungen beitragen.
Da ich ferner 1995 ein bedeutendes deutsches Unternehmen, Deutz-Fahr, erworben habe, kann die Gesellschaft meiner Familie Nachweis und Know-how darüber mitbringen, wie es zwei Unternehmen, einem deutschen und einem italienischen, gelungen ist, sich sowohl auf Führungs- als auch auf kultureller Ebene zu integrieren.
Ein Weg, der auch von Schwierigkeiten, Turbulenzen und der nicht immer einfachen Managementführung gekennzeichnet war, aber letztendlich zu erfolgreichen Ergebnissen führte.