Monica Poggio

Kurzprofil

Geschäftsführerin von Bayer in Italien seit 2017. Seit 2012 ist sie bei Bayer tätig – zunächst als HR-Direktorin. Vorherige Berufserfahrungen in multinationalen Unternehmen wie General Electric, Finmeccanica und UniCredit. Interessiert an jungen Menschen und ihrer Ausbildung, ist sie seit 2014 Präsidentin der Stiftung "Istituto Tecnico Superiore Lombardo per le nuove tecnologie Meccaniche e Meccatroniche", eine technische Hochschule, die von dem in anderen europäischen Ländern bereits bestehenden dualen Ausbildungsmodell inspiriert ist. Seit 2018 ist sie Ansprechpartnerin von Confindustria Lombardia für die Aufwertung der ITS. Neben diversen Unternehmensfunktionen unterstützte sie häufig Projekte zur Entwicklung der Führungsrolle von Frauen, z.B. die Aktivierung des ersten "Women's Network" von General Electric in Italien und das Projekt "Women and Leadership" der Unicredit Gruppe. Sie war an der Gründung von "Valore D" beteiligt, des ersten in Italien gegründeten Verbandes großer Unternehmen, der die Führungsrolle von Frauen im Unternehmen unterstützt, von 2009 bis 2012 war sie Mitglied des Verwaltungsrats des Verbandes. Abschluss in Politikwissenschaften.

Persönliche Motivation

Warum kandidiere ich für den Vorstand der AHK Italien? Was möchte ich mit der AHK Italien und für ihre Mitglieder erreichen?

Ich glaube, dass ich als Vorstandsmitglied in der Lage sein werde, neue Modelle und Formen der Zusammenarbeit im Rahmen der Initiativen der AHK für wirtschaftliche und soziale Entwicklung auszuarbeiten. Die Nutzung des Know-hows und der Exzellenz unserer beiden Länder, verbunden mit der Stärkung der Beziehungen zwischen mehreren Stakeholdern mit ähnlichen Zielen und Werten, sind die Voraussetzungen für den gemeinsamen Fortschritt. Beispiele sind meine Tätigkeit als Präsidentin eines ITS und als Ansprechpartnerin von Confindustria Lombardia, um das duale Ausbildungssystem in Italien zu fördern und zu stärken. Die duale Ausbildung ist ein möglicher Schlüssel, um das Problem der hohen Jugendarbeitslosigkeit zu lösen.

Persönlicher Mehrwert

Was kann ich in die Vorstandsarbeit einbringen? Wovon könnten die AHK Italien und ihre Mitglieder durch meine Mitarbeit profitieren?

Ich glaube, dass ich dank meiner besonderen beruflichen Karriere, die ich in großen multinationalen Konzernen erworben habe und aufgrund der bereichernden Erfahrungen, die ich sowohl in Wirtschaftssektoren als auch in verschiedenen Unternehmensfunktionen gesammelt habe, in der Lage bin, meinen Beitrag leisten zu können.
Darüber hinaus können die Erfahrungen, die ich in den letzten fünf Jahren im ITS- System gesammelt habe, der Förderung des deutschen dualen Ausbildungssystems in Italien einen gewissen Mehrwert verleihen.