Recht und Steuern

Die AHK Italien bietet eine umfassende Unterstützung zu Rechts- und Steuerthemen an, indem sie die erste Anlaufstelle sowohl deutscher Unternehmen ist, die sich zum ersten Mal dem italienischen Markt zuwenden, als auch jener, die bereits bestehende Beziehungen zu Italien haben und Leistungsstörungen oder neue Herausforderungen angehen müssen.

© Freepik

Im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr ist das Wissen um die Rechtslage des anderen Landes unverzichtbar. Obwohl viele Rechtsgebiete harmonisiert sind, bestehen zwischen Deutschland und Italien in vielen Bereichen erhebliche Gesetzes- und Praxisunterschiede.

Ein Überblick einiger unserer Dienstleistungen:

Rechts- und Steuerauskünfte

Das Team „Recht & Steuern“ bietet eine prompte und personalisierte Überprüfung der Anfragen von im deutsch-italienischen Wirtschaftsraum tätigen Unternehmen. Das Team ist imstande, kurzfristig festzustellen, ob es zweckdienlich ist, Ihnen ein Angebot zur Beantwortung Ihrer Anfrage zu unterbreiten oder ob es empfehlenswert ist, eine problemspezifisch ausgesuchte Kanzlei zu involvieren.

Gesellschafts- und Niederlassungsgründung

Die Gründung einer Geschäftspräsenz in Italien ist mit einer Vielzahl von Rechts- und Steuerfragen verbunden. Welche Vorteile hat die Gründung einer italienischen Tochtergesellschaft gegenüber der Errichtung einer Zweigniederlassung der deutschen Firma? Welche sind die möglichen Rechtsformen und welche sind die Auswirkungen für das deutsche Mutterhaus im Hinblick auf dessen Haftung? Wie wird eine italienische Gesellschaft gegründet und wie ist sie intern zu organisieren? Mit welchen wirtschaftlichen und praktischen Obliegenheiten muss man rechnen?

Kontaktieren Sie die AHK Italien, die Sie mit einer oder mehreren geeigneten Partnerkanzleien des Netzwerks „Recht & Steuern“ in Kontakt setzen wird.

Arbeitnehmerentsendung nach Italien

Mit einer umfassenden Unterstützungsdienstleistung steht die DEinternational gerne deutschsprachigen Unternehmen bei, die vorhaben, eigene Mitarbeiter nach zu Italien entsenden. Für weitere Informationen zu den gesetzlich vorgesehenen Verpflichtungen sowie zu den angebotenen Leistungen, klicken Sie bitte hier.

Arbeitnehmerentsendung nach Deutschland

Ob es um Abordnung, Entsendung oder Versetzung von Arbeitnehmern von Italien nach Deutschland geht, ist es immer erforderlich, sich vorab mit dem deutschen Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht auseinanderzusetzen. Insbesondere müssen die italienischen Arbeitgeber die Vorschriften des deutschen Mindestlohngesetzes und Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes einhalten. Für bestimmte Branchen muss man auch das deutsche Arbeitnehmer-Entsendegesetz berücksichtigen, das jedoch nur einen Teil der auftretenden Fragen regelt. Kontaktieren Sie die AHK Italien, die Sie mit einer oder mehreren geeigneten Partnerkanzleien des Netzwerks „Recht & Steuern“ in Kontakt setzen wird.

Sicherheit am Arbeitsplatz und auf Baustellen

Die italienischen Vorschriften zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz gem. GvD Nr. 81/2008 müssen von jeglichen Unternehmen, die in Italien Mitarbeiter anstellen oder Bau- und Montagearbeiten durchführen, eingehalten werden. Insbesondere im Falle von Bau- und Montagearbeiten treten oft Missverständnisse zwischen dem deutschen General- oder Subunternehmer und dem italienischen Auftraggeber auf. Die einzuhaltenden Verpflichtungen sind u.a. die Erstellung des Einsatzsicherheitsplanes (Piano Operativo di Sicurezza – POS) und dessen Anlagen, die Aufgaben des „Sicherheitskoordinators“ und (auf Baustellen) des „Verantwortlichen der Arbeiten“ im Sinne der italienischen Vorschriften, die Kontrolle der Arbeiten vor Ort und die Abstimmung mit dem Bauherrnvertreter.

Zusammen mit ihren Partnern bietet die AHK Italien die erforderliche rechtliche und technische Unterstützung im Zusammenhang mit der Planung oder Durchführung eines Bau- oder  Immobilienprojekts in Italien.

Schiedsverfahren und Mediation

Die AHK Italien hat eine eigene Schiedsverfahrens- und Mediationsordnung. Gerichtsverfahren in Italien sind für deutsche Unternehmen, die Konflikte mit italienischen Geschäftspartnern zu lösen haben, mit einer Vielzahl von Nachteilen und Problemen verbunden: Die Gerichtssprache ist Italienisch, das Gerichtssystem ist fremd und zudem die Verfahrensdauer in Italien besonders lang. Im Schieds- und Mediationsverfahren der AHK Italien, organisiert durch die DEinternational, lösen Sie Streitigkeiten mit Ihrem italienischen Geschäftspartner schneller und effizienter als in einem italienischen Gerichtsverfahren.


Das interne Team „Recht & Steuern“ und die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Recht & Steuern“ der AHK Italien sorgen dafür, dass Unternehmen in jeglichem Rechts- und Steuergebiet praxisorientierte Lösungen und professionelle Unterstützung erhalten. Die Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien des Netzwerks „Recht & Steuern“, die in einzelnen Fällen miteinbezogen werden, zeichnen sich durch deren langjährige Erfahrung in der Betreuung deutscher und italienischer Unternehmen, durch deren zweisprachige Spezialisten und deren tiefgehende Kenntnis beider Rechts- und Steuersysteme aus.

Partnerkanzleien